Freitag, 19. Juni 2015

Berlin hat auch schöne Ecken

Ihr habt ja mitbekommen das ich aktuell viel Arbeiten muss und meist habe ich nicht viel Zeit in Berlin etwas zu unternehmen, gut bei zwölf Stunden Diensten auch nicht wirklich verwunderlich. Ich bin ja schon froh wenn ich es wenn ich schon in Berlin bin relativ regelmäßig zum Sport schaffe. Ab und an kommt es auch schon einmal vor das ich grade wenn ich den Wechsel vom Tagdienst in den Nachtdienst habe mal etwas mehr von Berlin sehen kann oder vielleicht doch mal die Möglichkeit besteht mich mit Freuden die nach Berlin gezogen sind etwas zu unternehmen.

Ich hoffe das ich bald mal wieder mehr Zeit habe für euch neue Tutorials und DIYs zu machen aber ihr wisst ja die Arbeit und mein Privatleben gehen erstmal vor! Aber ich hab euch nicht vergessen!

Viele denken da ich in meiner Firma als Pflegefachkraft Work and Travel mache das ich in solchen Luxusherbergen  wie in diesem Fall das Motel one untergebracht bin, dem ist aber nicht so das ist erh eine Seltenheit wenn ich z.B. mit andern Teamleitertreffen einmal im Jahr zum Treffen von unserem Chef eingeladen werde...


Oft werden wir in so genannten Mitarbeiter WGs von unserer Firma untergebacht oder aber in Preisgünstigen Hotels oder Pensionen und wer glaubt oh schön er kommt rum und sieht viel, Leute glaubt mir wer 12h Dienste arbeitet der sieht nicht all zu viel von der Stadt, Freunden, Familie und co, allerdings ist es immer wieder eine Herausforderung sich schnell auf neue Patienten einzustellen.

So sieht aktuell mein Zimmer in der Mitarbeiter WG meiner Firma aus, nichts besonders und die Bettwäsche und Handtücher muss ich im Koffer auch noch mit bringen! Der Vorteil ist man lernt viele nette und interessante Menschen kennen und teilweise entstehen aus diesen Begegnungen auch tolle Freundschaften. Die einem so ein wenig das Gefühl vermitteln man kommt zu seiner zweiten Familie. Ab und an kocht man auch mal etwas zusammen oder sitzt in gemütlicher Runde noch ein wenig nach Feierabend und erzählt sich ein bissen was darüber wie der Dienst war.


Berlin und seine Sehenwürdigkeiten sind genauso vielfältig wie die Menschen die hier Leben.
Wer noch nie auf dem Berliner Fernsehturm war hier, hier für euch mal ein paar Impressionen wie der Blick von dort oben auf die Stadt ist.


 Wer dort einmal hoch möchte sollte allerdings etwas Zeit mitbringen es kann bis zu einer Stunde und mehr dauern bis man hoch kann, der Preis liegt im übriegen bei 13€ für eine Erwachsene Person. Warum das ganze so lange dauert bis man hoch auf den Turm darf erschloss sich mir auch erst als ich selbst nach Jahren beschloss dort einmal hoch zu fahren. Man kauft ein Ticket und hat eine Wartenummer sobald die Zahlen von bis aufgerufen werden muss man sofort zum Einlass da danach die Karten nicht mehr gültig sind wenn man zu spät kommt. Erst werden die Karten geprüft das ist die Hürde Nummer 1, dann muss man durch die Sicherheitskontrolle alles an Getränken und Flaschen muss entweder getrunken oder weggeworfen werden. Selbst Handy und Geldböse muss man bevor man durch den Metaldetektor geht beim Sicherheitspersonal abgeben. Und erst dann kommt man zu den Aufzügen, da es nur zwei Aufzüge gibt geht es also immer nur in Etappen in kleinen Gruppen von max 6-8 Personen nach oben und dies auch nur dann wenn genügend wieder herrunter fahren da der Platz dort oben sehr beschränkt ist.






Wer hätte das gegelaubt in Berlin gibt es sogar einen buddhistischen Tempel, auf den bin ich durch Zufall gestoßen als ich mit einer Freundin zu Ikea nach Spandau gefahren bin und es auf einmal ein so dolles Unwetter kam das uns die Mönche eineladen haben uns den Tempel anzusehen und einer Messe beizuwohnen das wir nicht weiter nass werden. Kaum zu glauben das man so etwas tolles in Berlin oder überhaupt in Deutschland findet. Diese gesungen Gebete der Mönche waren sehr entspannend und sehr faszinierend zu gleich.







 Wenn ich mal wieder etwas mehr Zeit habe werde ich mal noch ein paar Bilder für euch mit den Sehenwürdigkeiten von Berlin machen.